*

Massenphänomen Depression


Mehr als 10.000 Menschen trieb es aus depressiven Gründen 2012 in den selbst gewählten Tod. Es ist ein gewaltiges Alarmzeichen, aber die Schulmedizin hat keine Lösung, die wahren Ursachen zu beheben. Unregelmäßigkeiten in der Bereitstellung von Botenstoffen sind schließlich auch nur die Folge, und keine Ursache. Lediglich 20% schätzt man mit finanziellem Hintergrund. Das sind immer noch zu viel, aber der Rest ist leichter in die positive Bahn zu bringen.Depressionen entstehen durch Energiemangel. Unsere Lebensenergie wird in allererster Linie für die eigene Heilung, dann für Lebendigkeit eingesetzt. Je geringer Heilanforderungen sind, umso mehr steht für den dann quicklebendigen Menschen zur Verfügung (Jugend). Damit wird auch deutlich, dass ältere, vor allem kranke Menschen häufig miesepetrig sind. Es ist eine aus der jeweiligen Energiesituation resultierende Haltung, die auf das Problem aufmerksam machen soll. Dabei sind natürlich auch Einflüsse des Bewusstseins zu beachten.Ein vor Jahren selbst durchgeführter Test, ein Altersheim in einen starken Kraftort zu verwandeln, führte sofort zu einer stärkeren Kommunikation der Insassen, die sonst nur auf ihren Tod warten.Stress, hier ist der negativ wirksame gemeint, ist beispielsweise eine schlecht angepasste innere und äußere Reaktion, die nicht mit einfacher Verhaltensänderung zu bewältigen ist. Vielmehr zeigt sich auch hier bei ausreichend verfügbarer Lebensenergie ein durchaus vernünftiges inneres und äußeres Verhalten. Stress gilt oft als Vorläufer von Depressionen und hat die gleichen Ursachen.Frust hingegen (z.B. nach einem verlorenen Fußballspiel) verlangt mehr nach fettem Fleisch. Hier ist Vorsicht geboten, da tierische Fette die Zellmembran verkleben. Oft lassen diese schon nur noch weniger als 10% der notwendigen Vitalstoffe und Abfälle hindurch.Durch verschiedene Maßnahmen lässt sich Lebensenergie (Biophotonen, Licht) besser speichern. Dennoch braucht der Körper stets Harmonie, die eingehalten werden muss.Aussichtsreicher ist es noch, die großen Komplexe des Energieabzuges zu liquidieren. Dazu gehören bestimmte Wohnraumsituationen, die meist leicht zu verändern sind (WLAN-Sender, Sparlampen, Deckenfluter, falsch gepolte Transformatoren in Haustechnik). Weniger bekannt, aber ebenso leicht änderbar ist das heute immer deutlicher werdende Karma des Einzelnen. Erst jetzt sollten weitere personenbezogene Hintergründe untersucht werden, die allerdings bei weitem nicht das große Potential der Depressionen zeigen.Damit braucht die große Menge der suizidgefährdeten Menschen lediglich zum Telefon greifen. Die meisten Menschen, die heute nur dem „weißen Kittel“ glauben, wollen von neuen Erkenntnissen nichts wissen und müssen ihren leidvollen Weg weiter gehen.Als Fazit kann man feststellen, dass die entscheidenden Verursachungsfaktoren für Depressionen von außen kommen. Hiergegen hilft nur ein optimaler Schutz. Bei esoterischen Instrumenten, Anhängern, etc. ist aber Vorsicht geboten.Schauen sie sich einmal einen alten Film von etwa 1950 an und achten sie auf die Gesichter oder das Publikum. Sie werden staunen, welche Lebendigkeit aus jedem Gesicht spricht. Gleiches gilt für sehr arme Staaten, die dennoch überwiegend glückliche Menschen besitzen.